• Buro Jansen & Janssen is een onderzoeksburo dat politie, justitie, inlichtingendiensten, de overheid in Nederland en Europa kritisch volgt. Een grond-rechten kollektief dat al 30 jaar publiceert over uitbreiding van repressieve wetgeving, publiek-private samenwerking, bevoegdheden, overheids-optreden en andere staatsaangelegenheden.
    Buro Jansen & Janssen Postbus 10591, 1001EN Amsterdam, 020-6123202, 06-34339533, signal +31684065516, info@burojansen.nl (pgp)
    Steun Buro Jansen & Janssen. Word donateur, NL43 ASNB 0856 9868 52 of NL56 INGB 0000 6039 04 ten name van Stichting Res Publica, Postbus 11556, 1001 GN Amsterdam.
  • Publicaties

  • Migratie

  • Europa

  • Politieklachten

  • Codename “Lustre”; Frankreich liefert Informationen an britische und US-Geheimdienste

    Während Hollande den jüngsten Lauschangriff heftig kritisiert, arbeitet Frankreich längst mit amerikanischen und britischen Geheimdiensten zusammen. Unter dem Codenamen “Lustre” hat die Regierung vor einiger Zeit einen Kooperationsvertrag geschlossen – sie ist damit nicht alleine.

    Hollande kritisiert den Lauschangriff der US-Dienste und rückt näher an Merkel. Doch der Geheimdienst seines Landes arbeitet indes unter dem Codenamen “Lustre” mit dem Geheimdienstbündnis “Five Eyes” zusammen, dem neben den USA und Großbritannien auch Neuseeland, Kanada und Australien angehören. Paris liefert ihnen systematisch Informationen.

    Frankreich hat ein entsprechendes Kooperationsabkommen – ein sogenanntes Drittparteiabkommen – geschlossen, wie aus Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden hervorgeht, die der Norddeutsche Rundfunk und die Süddeutsche Zeitung einsehen konnten.

    Demnach kooperieren auch Israel (Codename Ruffle), Schweden (Codename Sardine) und Italien mit dem britischen und amerikanischen Geheimdienst. Die “Five Eyes”-Mitglieder sollen sich versprochen haben, sich nicht gegenseitig auszuspionieren. Das italienische Magazin L’Espresso berichtete unterdessen, dass Italiens Regierung ebenfalls von der NSA ausgespäht worden sein soll.

    Süddeutsche Zeitung
    26. Oktober 2013
    Von John Goetz und Frederik Obermaier

    Find this story at 26 October 2013

    © Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH